Bericht über die Bürgerversammlung

Bürgerversammlung Bild 2017

Niederschrift über die Bürgerversammlung vom 03.03.2017 im Trachtenheim Irschenberg

 

 Bericht des 1. Bürgermeisters

Der Bericht des Bürgermeisters Hans Schönauer zeigte die finanzielle Entwicklung in den letzten Jahren. Ein weiterer Schwerpunkt waren die Ausgaben 2016 sowie die Investitionen des Jahres 2017. Als Hauptprojekte für das Jahr 2017 wurden der Neubau des Kindergartens in Irschenberg, die anstehenden Straßenbaumaßnahmen sowie die Sanierung der Kläranlage vorgestellt. Statistische Daten der Gemeinde und ein Ausblick auf die wirtschaftliche Entwicklung rundeten die Ausführungen des Bürgermeisters ab.

Einen besonderen Dank sprach Bürgermeister Hans Schönauer den ehrenamtlichen Helfern aus, die sich im Februar 2017 auch zu einem Helferkreis Asyl organisiert haben. Er warb für weitere Mitglieder zur Erfüllung dieser wichtigen Aufgabe.

 

Fragen von Seiten der Bürger gab es nicht.

 

 Vortrag zum Breitbandausbau

Hr. Müller von der Planungsfirma Corwese zeigte in seinem Vortrag den aktuellen Sachstand zum Breitbandausbau in Irschenberg auf.

Er ging auf die schwierige Marktsituation im ländlichen Bereich ein und erklärte die technischen Möglichkeiten des Ausbaus. Aus Kostengründen hat man sich in Irschenberg für die Kombination von Glasfaserleitungen und Kupferverzweigungen zu den einzelnen Häusern hin entschieden.

Die Planung und Antragstellung wurde von der Gemeinde Irschenberg sehr zügig betrieben. Ein erster Förderbescheid kann bereits am 13.03.2017 überreicht werden.

Der Ausbau der Förderstufe 1 kann nun ab März 2017 verwirklicht werden (Zeitspanne ca. 15 Monate).

Durch die Eintragung von Vectoringrechten durch einen privaten Anbieter wurde der Ausbau der Ortsteile Buchbichl und Niklasreuth jedoch bis Ende Februar 2017 blockiert. Für diese beiden Ortsteile ist ein Ausbau in Förderstufe 2 geplant.

Mit dem Antragsverfahren kann jetzt begonnen werden.

 

Die Bürgerinnen und Bürger hatten die Möglichkeit, an Karten des Vermessungsamtes ihren Standort und die entsprechenden Datenversorgungsleistungen zu überprüfen. Dieses Angebot wurde gerne genutzt. Herr Müller stand für Fragen im Anschluss an seinen Vortrag zur Verfügung. Herr Peter Minnich fragte nach der Möglichkeit Hybridtechnik einzusetzen. Dies lehnte Herr Müller für das Ausbaukonzept aufgrund der Datenkontinuität ab. Der Breitbandausbau müsse ein stetiges Datenvolumen gewährleisten. Als Übergangslösung im Einzelfall sah er die Hybridtechnik durchaus als Möglichkeit.

Frau Jutta Schlegel fragte, wie sie als Bürgerin erfahre, ab wann eine schnelle Internetnutzung möglich sei.

Hr. Müller erklärte, dass nach Abschluss der Ausbauarbeiten alle neuen Ausbauleitungen gleichzeitig freigegeben werden und hierüber die Gemeinde Irschenberg sofort informiert wird.

Diese Information wird sofort über Homepage und Presse bekanntgegeben.

 

 Wünsche und Anträge

Weitere Wortmeldungen oder Anträge an den Gemeinderat gab es nicht.

 

 

 

Irschenberg, den 06.03.2017

 

 

 

 

Dinges